Bücher

Ursula Richard
Dankbarkeit macht glücklich
112 Seiten, 7,99 Euro
Scorpio Verlag

dankbarkeit



Ursula Richard
Stille in der Stadt
Ein City-Guide für kurze Auszeiten und
überraschende Begegnungen

Kösel Verlag,160 Seiten
ISBN 978-3-466-37002-3

Mitten im Trubel einen Ort zu finden, der aufatmen lässt, das wünschen sich viele Stressgeplagte. Überraschend und entlastend: Es ist nicht nötig, aus der Stadt zu fliehen, um sich zu erholen. Mit Achtsamkeit und einer veränderten Wahrnehmung bietet die Großstadt wieder erfrischende Begegnungen und pulsierendes Leben.

  • Großstadtmeditationen – Entspannung beginnt am Hauptbahnhof
  • Übungen zur Entschleunigung
  • Auszeiten: Kirchen, Parks und Treppenhäuser

 

Ursula Richard
Die drei Pfeiler des Glücks
Achtsamkeit, Dankbarkeit, Freude

Droemer Verlag, Knaur Taschenbuch, MensSana, 176 Seiten
ISBN 978-3-426-87454-7

Mit einem Beitrag von mir: Gärten als Orte spiritueller Erfahrung

 

 

 


 


Christa Müller (Hrsg.)
Urban Gardening
Über die Rückkehr der Gärten
in die Stadt
320 Seiten,
16-seitiger Farbteil, Softcover
ISBN 978-3-86581-244-5

Unsere Gärten als Orte spiritueller Erfahrung
(Seite 225-234)

„Das Interesse am Gärtnern ist eindeutig gestiegen, aber warum? Und wie gärtnern heutige Stadtmenschen? Diesen Fragen geht der Sammelband «Urban Gardening» nach. In der Einleitung gibt Herausgeberin Christa Müller einen Überblick über die verschiedensten Initiativen: von Kinderbauernhöfen und interkulturellen Gärten bis zu Guerilla Gardening und den Berliner Prinzessinnengärten, wo alles Gemüse in Kisten und Reissäcken wächst und bei Bedarf gezügelt werden kann.

Die 22 Analysen, Reportagen und Plädoyers sind höchst unterschiedlich. Allerdings beginnen zu viele Texte ähnlich: mit Gedanken, zum Teil auch Gemeinplätzen über den Gartenbauboom. Mehrere sind in einem schwer erträglichen Akademieslang geschrieben («auratische Ikone unseres medialen Bilderarsenals»), und die Hipness des «neuen» Gärtnerns steht etwas zu sehr im Vordergrund. Hier sind die Blicke über Europa hinaus hilfreich, etwa im Text «Guerilla Gardening und andere politische Gartenbewegungen»: In den Slums von Rio de Janeiro bauen Frauen Heilpflanzen an, um sich selber mit Medikamenten zu versorgen; in New York ziehen Arme Gemüse, weil sie unzufrieden sind mit dem Billigfood im Supermarkt.

Zwei Texte stellen Garteninitiativen in ostdeutschen Städten vor: Dessau geht offensiv mit dem Bevölkerungsschwund um, reisst gezielt Gebäude ab und stellt der Bevölkerung Parzellen für verschiedenste Nutzungen zur Verfügung. In Leipzig bepflanzen AktivistInnen brach liegende Grundstücke in verfallenden Quartieren. Damit verbessern sie die Lebensqualität, tragen aber auch zur «Aufwertung» bei. Laut Autorin Andrea Baier sind sich aber immer mehr Beteiligte dieser Problematik bewusst, sind «Teil dieser Gentrifizierung und dennoch gegen sie aktiv». Dass Stadtgärten vereinnahmt werden können, weiss auch die Herausgeberin. Sie erinnert an den «patronisierenden Gestus», mit dem der Staat im 19. Jahrhundert Gärten für ArbeiterInnen förderte, und auch heute «würde so mancher die städtischen Armen gerne wieder beim Hacken sehen statt auf den innerstädtischen Plätzen mit der Bierflasche in der Hand».

Angenehm unesoterisch ist Ursula Richards Beitrag «Urbane Gärten als Orte spiritueller Erfahrung». Um sich beim Gärtnern als «Teile eines unteilbar Ganzen» zu fühlen, sei gar kein «Rekurs auf spirituelle oder esoterische Konzepte» nötig: «Dazu reicht es, voller Bewusstheit in der Erde zu wühlen.» Damit können wir jederzeit anfangen.“

WOZ vom 29.09.2011

http://www.woz.ch/artikel/rss/21214.html

 


 

Form ist Leere – Leere Form
Buddhistische Lehrbegriffe Band 8.
Hrsg. Marianne Wachs.
Themenschwerpunkt: Sterben und Tod

AutorInnen:
Lisa Freund, Roland Berthold, Sylvia Wetzel
Christoph Genpo Hahn, Alfred Weil
Marianne Wachs, Ursula Richard, Peter Gäng

190 Seiten, Broschur
ISBN 978-3-937059-19-8